Warenkorb (0)

Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.

Für Multimarken-Händler, einen Pop-Up-Store, eine Veranstaltung oder eine neue heidi.com-Boutique

heidi.com virtual POS: Ein Minimum an Platzbedarf für ein Maximum an Warenpräsentation.


heidi.com stellt dem Handel eine brandneue technologische Ausstellungsvariante vor, den „heidi virtual POS“. Dank dieser mobilen Verkaufssäule, die in Zusammenarbeit mit Samsung und dem Architekturbüro Zaha Hadid Architects entwickelt wurde, ist es zukünftig möglich, die gesamte Kollektion auf einer Fläche von lediglich zwei Quadratmetern zu präsentieren, indem das Materielle mit dem Virtuellen verbunden wird - eine Revolution in der Welt des Fashion Retails!



Optimierung von Raumnutzung und Flächenrentabilität

Für den Handel wird es aktuell immer schwieriger, seinen Kunden das Gesamtsortiment einer Kollektion zu präsentieren. Der Druck durch limitierte Verkaufsflächen, optimierte Lagerbestände oder aggressive und willkürliche Rabattierungs Strategien wächst zunehmend.

heidi.com hat eine Lösung für diese Herausforderungen des Wiederverkaufs entwickelt: der „heidi virtual POS“ ist vielseitig einsetzbar und integriert sich in jedem Laden, am Flughafen oder sogar an einer Tankstelle. Dank den virtuellen Technologien kann der Käufer auf der Säule jedes Kleidungsstück der Kollektion visualisieren und via Internet kaufen, selbst wenn nicht alle Teile physisch ausgestellt sind.



Technische Daten

Der „heidi virtual POS“ verbindet vier wichtige Elemente: die Wiedererkennung des Kunden, die Produkte von heidi.com, die DNA von heidi.com und Zugang zu den Goodies (Spiele, Wettbewerbe, ...). Die Gesamtkonzeption soll dem Kunden ein originelles und verspieltes Kauferlebnis bieten. Der Kunde kann, falls bereits registriert bei heidi.com, wiedererkannt werden (check in).

Die Säule bietet ihm daraufhin eine Auswahl an Kleidungsstücken, geprägt durch seine bisher getätigten Einkäufe. Diese werden in einem Bonus - Programm erfasst, das die Treue des Kunden gemäss der Betragshöhe der Einkäufe belohnt. Der Käufer kann entscheiden, wohin er seine Ware geliefert haben möchte: An die Verkaufsstelle, was in diesem Fall die Kundenfrequenz für den Betreiber des „heidi virtual POS“ erhöht oder nach Hause. Der Händler benötigt keine/kaum Lagerkapazität mehr, da die Ware zentral bei heidi.com verwaltet und von dort versandt wird.



Kommissionen

Der „heidi.com virtual POS“ verkleinert nicht nur die benötigte Ausstellungsfläche im Laden, sondern ermöglicht es zusätzlich, dass die Kommission direkt dem Händler zugeordnet wird. Bei jedem abgeschlossenen Einkauf identifiziert die Säule aufgrund dieser Zuordnung den Kommissionsanspruch und löst automatisch die Überweisung aus.

borne flagship store